Hollenstein zeigt`s vor !

Viel wird derzeit über den Ybbstalradweg geschrieben, eine brandaktuelle Umfrage der NÖN spricht sogar davon, daß 61 % ihrer Leser diesen Radweg als „Fluch“  bezeichnen, nur 39 % als „Segen“!

Sicher wäre dieser Radweg gemeinsam mit dem Erhalt der Ybbstalbahn besser gewesen (LH Pröll wollte dies, aber die Bürgermeister der Region wollten eben nur den Radweg alleine)  https://www.youtube.com/watch?v=LmwwrKEFszo

Nun aber den Ybbstalradweg nur schlecht zu machen ist auch keine Lösung. Ja, er hat  einige Mängel, aber wo sich viele Menschen bewegen, gibt es eben auch viel „Schatten“ meist auch durch einzelne „Unbelehrbare“ – Das wissen kleine Orte wie Hallstatt, Dürnstein usw. natürlich aus leidvoller Erfahrung, und so werden jetzt auch zahlreiche Anrainer für diesen Radweg zu harten Gegnern. Und sie haben nicht unrecht, denn das was versprochen wurde (Radweg auf der Ybbstabahntrasse) ist nicht einmal zu 60 % eingehalten worden.

Das hat sich die Politik selbst „eingebrockt“ – daß soll diese nun auch „Auslöffeln“. Übrigens: Von den einstigen „Ybbstalradwegbürgermeistern“  ist nur mehr einer (Martin Ploderer aus Lunz) im Amt – alle anderen haben sich in den letzten 3 Jahren „mehr oder weniger grund- und grußlos“ verabschiedet. 

Hollenstein war bezüglich Erhaltung der Ybbstalbahn eine Ausnahme, die Hollensteiner hielten der Ybbstalbahn lange die „Stange“.  Und auch jetzt zeigt dieser kleine Ort mit seiner mutigen, jungen  Bürgermeisterin vor, daß man die Ybbstalbahn, welche einst erst die positive wirtschaftliche Entwicklung des oberen Ybbstales ermöglichte, nicht  vergessen will. Einer der Schafkäsewaggon wird zu einem „Zeitreisewaggon“ ausgebaut und auch das Rundherum mit Tischen und Bänken macht den Radfahrern sicher Freude und schärft auch deren „Erinnerung“ an die Bahn..

Hollenstein 26.10.2018 4

Hollenstein 26.10.2018 2

Hollenstein 26.10.2018 3

Und eine Erinnerung an die Ybbstalbahn kann nie schaden, daher sollte den Hollensteinern dafür auch von den „Bahnfreunden“  aufrichtig gedankt werden.

Und auch eine der größten „Schwachstellen der Ybbstalradwegplaner“ – die unzureichende hygienische Ausstattung, versuchen die Hollensteiner „auf eigene Faust“  beim eigenen Rathaus zu lösen:

Hollenstein 26.10.2018

Kleiner „Hollensteiner“ Piaty-Bilderreigen vom Staatsfeiertag 2018.