Seitenblicke in Waidhofen

Die wohl bekannteste, international ausgestrahlte Fernsehsendung des ORF war bereits in den frühen 90er Jahren die „Promiserie“  Seitenblicke.

Otto Pammer, der auch die Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrages 1955 im Belvedere filmisch aufgearbeitet hat war Erfinder und Produzent.

Bei einem Besuch in der Volkskundesammlung Piaty machte er 1991 den persönlichen Vorschlag an Karl Piaty, einmal die Ybbstalbahn international ins Bild zu bringen und sein berühmtes Seitenblicke Fernseh-Team auch einmal in die „NÖ Provinz“ zu schicken. Als willkommene Gelegenheit sollte sich ein Operettenabend zeigen, welchen Alfred Flasch und Fritz Rechberger mit Kammersänger Ulf Fürst veranstaltete. Die Kammersänger und die junge Waidhofner Sängerin Alexandra Slama sollten mit der Dampflok über der Stadt einige Runden drehen und dabei singen – So hatten es Otto Prammer und Karl Piaty geplant. Doch die ÖBB erlaubten dem Club 598 den Einsatz der betriebsbereiten Dampflok Yv.2 nicht, sie erlaubten nur eine Diesellokomotive. Leider, denn damit vertat sich Waidhofen wieder eine gute Chance im damals beginnenden Eisenbahntourismus. Aber die Dreharbeiten wurden trotzdem bei herrlichen Wetter durchgeführt und so kam auch Waidhofen / Ybbs die Chance einmal in den Seitenblicken zu sein. Fritz Rechberger (Fif) war damals Obmann des Fremdenverkehrsvereines von Waidhofen / Ybbs und brachte viele Ideen ein. Die Ybbstalbahn stand bei ihm ganz oben, kannte er ja schon die beginnenden Nachfragen nach Nostalgiezügen. Aber die Ybbstalbahn hatte übermächtige Gegner, welche sich schlußendlich erst nach der „Zerstörung des Kulturerbes „ zufrieden gaben.

Spätere Generationen werden diese Zeit einmal bewerten – das Ergebnis dürfte aber schon jetzt bekannt sein.

In diesem Video sieht man in den ersten 2 Minuten den original Seitenblickebericht – danach einen Ausschnitt des Operettenabend mit Ulf Fürst und dann die „Backstageausnahmen“ der Fersehproduktion „Zug Begleiter“

most 12