Kubus Kulturkreis Freisingerberg

Im „heißen“ Wien

Neben Waidhofen / Ybbs ist auch Wien ein „Temperatur“ Hot Spot in Österreich. Besonders die Wiener Innenstadt ereicht oft genauso viele Grade wie der Waidhofner Freisingerberg.  Verstärkt wird diese Entwicklung in beiden Innenstädten durch die „durchgehenden“ Pflasterungen.

Wien hat zwar durch die „Entfernung der Wiener Würfel“  ein bequemers Gehen verwirklicht, aber heiß werden die „Großplatten“ auch.

Nun überlegen die Gemeinderäte beider Städte eine Abhilfe.  Begrünung ist recht lieb, aber es hilft insbesonders bei besonders heißen Tagen wenig. Außer man stellt einen „Wald“ auf, und das geht halt auch wieder nicht.
In Wien versucht man mit der „Begrünung von Straßenbahnhaltestellen“  etwas zu bewirken. Aber auf einem  „heißen Blechdach“  fühlen sich „Katzen“ nicht wohl, und auch viele  Pflanzen halten das nicht aus:

Ergebnis zeigt sich hier am Ring bei einer Haltestelle –
….. häßliches, verdorrtes „Grün“ am Dach:

20200727_140425
20200727_140425 (3)
Da helfen schon die „neuen Fußgängerduschen“ etwas besser.  Einfach auf einen bestehenden „Wasserhydranten“ montiert, verbreitet  diese  einfache Vorrichtung einen extrem feinen Sprühnebel – das kühlt – ohne „nass zu machen“.
20200727_130447
Ein kleines Video zeigt die Wirkung in der Praxis:

Corona hat auch die Weltstadt Wien stark verändert – schön aber wie immer die alten, nicht durch moderne „Aufbauten“ veränderten  Gebäude –
….. wie eben der Stephansdom:
20200727_133555
Auch wenn sich „Manfred DEIX“ des Themas einmal angenommen hat.
Aber Wien ist nun doch wieder nicht Waidhofen
Deix News Kubus Hollein

%d Bloggern gefällt das: