Kulturkreis Freisingerberg Waidhofen

Eigentlich zum „schämen“!

Was machen wir eigentlich mit unseren Kindern?

Es ist Fasching, alle Kinder wissen, daß man hier lustig sein soll, sich maskieren darf und damit anderen auch eine Freude macht.

Doch 2021 ist das Anders.
Wer sich maskiert fällt unter das „Vermummungsverbot“ – wer allerdings „keine Maske trägt“ verstößt gegen die „Coronaverordnungen„.

Auch die beliebte Ötscherbärin darf den Kindern keine Freude mehr machen – denn sie fällt unter das „Vermummungsverbot“

Und so sieht dann das „Ergebnis“ aus.
Am 6. Februar 2021 gingen einige Kinder mit ihren Familien als Zebra, Spiderman, Mickymaus, Maikäferl usw. am Waidhofner Freisingerberg spazieren – verteilen an die wenigen verbliebenen Stadtbewohner Krapfen und wollen ein bißchen Normalität erleben. Mit dem verlangten Abstand natürlich.

Aber die Verunsicherung ist Ihnen anzumerken, man glaubt etwas zu tun, was „eigentlich verboten“ ist, auch die „Aufklärung“ des Kulturkreises Freisingerberg hilft da wenig. Die Kinder sehen im Fernsehen, was ihnen passiert wenn man sich nicht an die Gesetze hält – aber können unsere Nachkommen auch die Gesetze verstehen die wir jetzt machen?

Was haben wir da angerichtet, was sollen sich da Kinder denken?
Das kurze Video sollte nur den Beweis aufzeigen, daß sich unsere Kinder besseres verdient hätten und durchaus einen maskierten Spaziergang machen sollten.

Natürlich steht dieses Video nicht auf Youtube – es ist nur hier zu sehen:

Es sollen auch keine Gesichter gezeigt werden, denn wer weiß,
ob diese Kinder nicht doch gegen irgend etwas „verstoßen“ haben.

Der Fasching war ein fröhlicher
und lustiger Geselle,
war für uns alle, groß und klein,
die wahre Freudensquelle!

Am Höhepunkt der Faschingszeit,
den Faschingsdienstag, war
ein jeder, samt den Bürgermeister,
ein ausgelass‘ner Narr!

Doch schaut euch jetzt die Szene an,
es ist es bisserl schaurig,
hier in Waidhofen lacht man kaum,
schaut heuer direkt traurig!

Verloren gibt die Mickey Maus
die Faschingskrapfen her,
und blickt trotz einem vollen Korb
ins närrische Malheur!

Die Kamera fängt alles ein,
es ist fast ein Desaster,
wo stecken alle Faschingsnarr‘n,
wo steckt der „Burgamasta“?

Der Fasching sollte Fasching sein,
mit allen seinen Faxen!
Für Kinder sollt‘ es lustig sein,
so schnell sind sie erwachsen!

Und auch Stadtdichter Fred Eichleter stimmt dazu doch auch etwas „nachdenklich“ ein:

Doch heute gibt es „zum Ausgleich“ einen „Erinnerungsblog“ an den Faschingszug von 2006

%d Bloggern gefällt das: