Bald ist Ostern, und am Gründonnerstag sind Mensch uind Natur dabei, alles vorzubereiten. Ob die Glocken am Kirchturm, das Chor in der Kirche oder eben die Natur rund um Waidhofen, alles ist im „Aufbruch“ – auch wenn zeitgleich der „4. Lockdown in NÖ“ beginnt.

Hast du dir schon Spinat gekauft
um ihn alsbald zu essen?
Du wirst doch am Gründonnerstag
nicht diesen Brauch vergessen?

Wir denken am Gründonnerstag
ans Abendmahl, das letzte,
bevor der Judas insgeheim
auf Jesus Häscher hetzte!

Der Heiland nimmt das Brot zur Hand,
es war wohl sein Vermächtnis,
„Nehmet und esset allesamt,
und tut das zum Gedächtnis!“

Wir denken an den letzten Abend,
wo Jesus bei den Seinen!
Denn bald beginnt die Passion
und mit ihr großes „Greinen“!

Ein altes Wort für Weinen ist das!
Entwickelt sich draus „Grün“?
Die Farbe passt zur Frühlingszeit,
wenn Gras und Sträucher blühn!

Und sie gibt Hoffnung, dass das Licht
die schwarze Nacht durchdringt
und dass am Ostersonntag dann
der Engel Chor erklingt!

Stadtdichter Fred Eichleter hat zum Gründonnerstag ein sehr einfühlsames Gedicht geschrieben

Mensch und Natur in „Ostervorbereitung“
%d Bloggern gefällt das: