Das „Hoch Renate“ hat am 23. April endlich den „Obstbaum-Frühling“ eingeläutet. Damit sind im Mostviertel die Mostobstbäume zum „Erblühen“ bereit. Einige andere Sorten stehen bereits in Vollblüte, aber auch die „Knospen“ haben derzeit noch ihren Reiz. Das gefällt alles auch den „Schaferl“.

Stadtdichter Fred Eichleter ladet alle ein, jetzt die regionale Blüte zu genießen:

Dort wo man zu Hause ist,
wird vieles nicht geschätzt!
Oft wird da mit Begeisterung
von fremdem Land geschwätzt,

…oft ist man im Gedankenflug
dann irgendwo weit fort
und übersieht so mancherlei
daheim im eig‘nen Ort!

Wir leben hier in einem Land
wo Mostbirnbäume blüh‘n,
wo seidenweiche,weiße Knospen
wie Sternenschnee erglüh‘n,

…wo sich im Mai das Blütenmeer
in sachten Winden wiegt
und wo sich sattes Wiesengrün
um sanfte Hügel schmiegt!

Das Viertel,das im Westen liegt,
von unserm Bundesland
ist für das Mostbirnblütenleuchten
im ganzen Land bekannt!

Bei uns färbt keine Kirschenblüte
die Landschaft rosa ein,
bei uns ist alles unschuldsweiß
und strahlend muß es sein!

Wir brauchen keine weite Welt!
Die kommt um diese Zeit
ins Mostviertel zum Blütenschau‘n!
Da ist kein Weg zu weit!

%d Bloggern gefällt das: