Kurz war das Gastspiel der von Künstler Herbert Petermandl gemalten Fische für den Stadtbrunnen. Da es immer wieder Anfragen an den Kulturkreis Freisingerberg gab, warum diese „silbernen Kubusse am Stadtbrunnen“ stehen, wurde von Karl Piaty sen. und Herbert Petermandl die Idee geboren, den störenden Anblick dieser unpassenden Behältnisse durch künstlerische Arbeiten zumindest zu mildern. Um ein Beispiel für eine Bewertung durch die Politker der Stadt zu geben, malte Herbert Petermandl ein paar lustige Fische und Karl Piaty sen. sponserte die wasserfesten Tafeln für den Brunnen.

Diese wurden zum Europatag am 9. Mai 2021 gezeigt und gefielen dem Vertreter der EU-Kommission in Österreich – Prof. Dr. Selmayr ausgesprochen gut. Alles in Bildern und Videos festgehalten.

Um auch die weiteren Möglichkeiten und die Meinung der Stadtpolitiker zu erfahren schrieb Karl Piaty sen. ein Mail an alle Gemeinderäte:

D

Das Video vom Europatag, als die Arbeiten von Künstler Herbert Petermandl erstmals vorgestellt wurden und für große Zustimmung sorgten:

Leider kam von der Stadtpolitik keine Antwort und so entfernte Sponsor Karl Piaty dieses Beispiel wieder und ließ auch den Kunstschmied Thomas Hochstädt wissen, daß auch seine Vorschläge nicht mehr gebraucht werden.

Eine bittere Niederlage für Karl Piaty sen., aber ohne Erlaubnis der Stadtverantwortlichen sollte eben nichts durchgeführt werden.

Stadtdichter Fred Eichleter
hat es wieder gekonnt
auf den Punkt gberacht

Nun ist der Brunnen öd und leer!
Gemalte Fische gibt‘s nicht mehr!
Wenn ein paar Leute es nicht wollen
hilft auch kein Jammern und kein Grollen!

Die wunderbar gelebte Kunst
verschwindet wo im Nebeldunst,
anscheinend weil sie in der Stadt
im Freien keine Chance hat!

Sie lebt jetzt in den Galerien!
Dort zieht‘s gewisse Leute hin!
Und all‘ die ganz normalen „Jünger“,
die schauen wieder durch die Finger!

Das kleine Video soll den Abschied der Petermandl Bildtafeln dokumentieren, diese Tafeln sind nunmehr als Andenken zu sehen. Und sie werden zu je 2 Stück auch gegen eine kleine Spende abgegeben. Wer die Spende erhält kann der neue Besitzer natürlich selbst bestimmen.

Der Kulturkreis Freisingerberg und seine Berater arbeiten nur ehrenamtlich es werden weder Fördergelder oder Zuwendungen angenommen.

Das Ende einer gutgemeinten Idee in Bild und Video:

%d Bloggern gefällt das: