Am Dienstag dem 30. August 2022 wurde wieder einmal „marktmäßig nachjustiert“. Nunmehr ist die Einfahrt in das Marktgebiet für Anrainer, Marktfahrer und nunmehr auch Radfahrer gestattet:

Hier die beiden Beschilderungen – einmal mit und vorher ohne Radfahrer!

Doch gleich nach dem amtlichen Einfahrtsverbot für Kunden des Marktes gibt es nun auch „Sonderladeplätze“ für Kunden – wie die dort ohne Begehen der Mißachtung eines Verkehrsschildes hinkommen, ist aber ein „Rätsel“ – offensichtlich auch für das Überwachungspersonal.

Wie Kunden zu ihren Ladetätigkeitsplätzen kommen – das ist zumindest „rätselhaft“
Also blieben diese Ladezonen eben frei und sichern damit ein neues „Kapitel“ der „Waidhofner Marktgeschichten“! Denn wenn da wirklich Kunden laden, so werden sie beim Wegfahren zum wenden wohl zur Kirche vorfahren müssen, denn in einer Begegnungszone zurückzuschieben oder zu wenden ist ein wirklich großes Risiko.

Warten wir also auf den 1. Freitag im September, wie dann die „nächste Regelung“ aussehen wird? Jedenfalls ist von der „neuen Verkehrsführung und Verkehrsverminderung bei den Wochenmärkten“ nun nicht mehr viel übrig.

Bericht 2. September 2022:
Und wieder wurde das „Taferl“ nachjustiert – nun dürfen sogar „Menschen mit Behinderungen“ zum Markt zufahren.

Doch an diesem Freitag war auch Begräbnis angesagt – also fuhren auch wieder „Nichtberechtigte“ durch das Marktgebiet.

Und auch am „Anrainersektor“ tat sich einiges – hier sollen Bilder sprechen:

So schrieb der Ybbstaler am 1. September,
am 2. September war in der Praxis wieder einiges „Anders“

Aber dafür haben die „Autofahrer“ neue Parkmöglichkeiten entdeckt – sogar gebührenfrei wie Anrainer öfters feststellen:

Stadtführer Adi Bläumauer zeigt am Sonntag, 4. September 15 Uhr, was da zu jetzt zu machen wäre:

%d Bloggern gefällt das: