Parkplatzmarkierung

Im Jahr 2000  wurde in Waidhofen an der Ybbs  eine „Weltsensation“ gefeiert. Eine Parkplatzmarkierung ausschließlich mit kleinen in den Boden eingelassenen „Nirostaplättchen“. Darunter befand sich ein geniales Stecksystem (Magistartsmitteilung)  welches der Stadt ungeahnte Möglichkkeiten der Behübschung bescheren  sollte. Hier verneigt sich Bürgermeister Mag. Wolfgang Mair vor dieser Idee. (Filmauschnitt aus der Dokumentation „Die Eröffnungsfeier der Innenstadtpflasterung“)

Beneder -Mair Pflastermarkierung
17 Jahre später hat diese Idee wieder ausgedient. Nun kommt wieder die „blaue Malerei“  in die Stadt. Durchaus kein „Schildbürgerstreich“ sondern eine „neue Denkweise“, in neusprech heißt das „Evaluierung“ ! Wer erinnert sich noch an die einstigen Aussagen der Stadtplaner,  wie jene zu bezeichnen sind, welche die Idee der „Plättchenmarkierung“ als groben Unfug bezeichneten – Kommt Zeit kommt Rat – so wird es einmal auch beim Pflaster selbst sein. Und bis dahin werden sie weiter flicken, schremmen, stauben und auch die Innenstadtgeschäfte weiter schädigen. Und alles zahlt ja eh immer nur der geduldige und gehorsame Steuerzahler.

Kurz-Parken: Heute noch eine „Malhife“ morgen schon ein „blauer Strich“.
Doch wie es dahinter aussieht – geht niemand etwas an –
scheinbar nicht nur im „Land des Lächelns“

Blaue Zone Bemalung 4