Der Bauzeitplan !

DSC01460 (3)

Mit Schreiben vom 11. April 2018  hat Bürgermeister Mag. Werner Krammer wiederum und aktuell  über die Grabungsarbeiten und dem  Bauzeitplan dazu informiert und die Homepage der Stadt Waidhofen / Ybbs als „Adressat“ angegeben:
http://waidhofen.at/kabelplus

Hier findet man auch den aktuellen Bauzeitplan:
1523353820-bauzeitplan-kabelplus-breitbandausbau-2018-wy-003-pdf

Wer diesen Bauzeitplan liest, kann erfahren, daß am Unteren Stadtplatz  eigentlich schon  alles längst fertig sein müßte.   Am Montag, 16. April 2018,  ist laut Bauzeitplan dann auch der Obere Stadtplatz inklusive Pflasterung fertig.

Aber wie schaut es in der Praxis aus ? 
Einfach in die Innenstadt kommen und sich das Ganze ansehen.

Situation am Oberen Stadtplatz – Freitag den 13. April 2018:

Die Pflasterungen wurden offensichtlich auf später verschoben, um die „Staubentwicklung“ zu verringern wurde nun statt „schnellstmöglich gepflastert“ alles mit „schwarzen Grobasphalt“  notdürftig geflickt. Laut Bauzeitplan sollte hier bereits alles fertig gepflastert sein. Welche Pönalen wurden vereinbart ?

Sicherlich hat die EVN schon viel „Sponsorgeld“ in Waidhofen gelassen.

Die 100 % EVN Tochter „Kabel – Plus“ hat es sich daher in den Augen der Politik wahrscheinlich „verdient“, etwas großzügiger behandelt zu werden. Aber das sollte nicht nur auf dem Rücken der Innenstadtgeschäfte, der Kunden und der Anrainer „ausgetragen“ werden.

Auch ein Marktfahrer hat sich nun schriftlich gemeldet:
„Mit uns Markt Fahrern macht man was man will, wir spüren das extrem, bis zu einem Drittel weniger Umsatz bei uns Allen und eine ständige Platzstreiterei! Jetzt kommt in der Hauptsaison noch die Renovierung der Mariensäule dazu, das kann lustig werden!“

Es sollte daher nun auf die „Einhaltung des Bauzeitplanes“  gedrängt und die „Überzeit“ den „Geschädigten“ entsprechend abgegolten werden.  Denn es sind meist „Planungsfehler und Fehleinschätzungen“, welche nun zu den Verzögerungen bei der Wiederherstellung des Pflasters führen.

Letzte Meldung:
Das Land NÖ. will noch rascher das 5G Netz landesweit ausbauen.
HEUTE  Bericht vom 13. April 2018:

5G SPÖ NÖ.
Die N.Ö. Landesregierung zieht nun mit Ministerin Schramböck an einem „digitalen Strang“ in NÖ. Auch Landeshauptfrau Stellvertreter Schnabl zeigt sich von 5G angetan.

Es ist erfreulich, daß nunmehr auch in N.Ö. die 5G Technologie des hochmodernen und ultraschnellen Mobilfunk zum Durchbruch verholfen werden soll. Darüber sollte man aber auch die „Endkunden“ rechtzeitig informieren, schließlich verlangt 5G teilweise andere „Endgeräte“ als z.B. ein Glasfaseranschluß.  Hier könnte es rasch für die Benutzer teuer werden, wenn hier nicht zielgerichtet in die Zukunft gedacht und gehandelt würde.

Wer gerne ultraschnell und überall im Internet surfen will und ein Handy besitzt, sollte sich rechtzeitig zu 5G schlau machen. Denn ein digitaler „Kabelsalat“ könnte in Österreich bald der „Vergangenheit“ angehören.

Näheres zu 5G:
https://piaty.blog/2018/03/02/glasfaser-fuer-innenstadt/

Glasfaserkabel und Waidhofen / Ybbs:
Der Kreisverkehr bei der Waidhofner Spitalkirche besitzt wahrscheinlich das 1. Glasfaserdenkmal Europas. Errichtet um 1998 – als in Waidhofen / Ybbs  die ersten Glasfaserkabel verlegt wurden. Das „Denkmal“ zeigt „ummantelte Glasfaserkabel“ in riesiger Vergrößerung. Viele Millionen Fahrzeuglenker und Fußgänger  werden schon daran vorbeigefahren oder gegangen sein, ohne das zu wissen.

Die ganze Geschichte dazu, vor allen Dingen warum dann wieder mit der Glasfaser-Verkabelung aufgehört wurde  ist eine so unfassbare Angelegenheit von Geldverschwendung, daß sie hier nicht öffentlich erzählt wird. Wer ein bißchen „Geschichte Waidhofens kennt“ wird die „Hauptplayer“ allerdings kennen. (Gemeinderat 1992 – 97)

Jetzt ließ  man Bäume rundherum pflanzen um zumindest den „freien Blick“ darauf etwas zu „brechen“!

DSC01505 (2)

DSC01508 (2)