5G Ausbaupläne

Heute, 3. März 2020,  versammelte die für den technischen Ausbau der digitalen Zukunft verantwortliche Ministerin Elisabeth Köstinger die Spitzen der mobilen Dienste um sich, um die zukünftigen Entwicklungen in Österreich zu besprechen.
Wie erwartet sollen nun die entsprechenden Gesetze geändert werden, um den 5G Ausbau zügig zu ermöglichen.
Natürlich soll auch die Breitbandförderung dazu neu aufgestellt werden:
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20200303_OTS0109/koestinger-leistungsfaehige-und-flaechendeckende-datennetze-sind-zukunftsfrage-fuer-oesterreich-bild

„Die Bundesregierung plant, so die Ministerin, folgende Maßnahmen: Eine Reform der Breitbandförderung noch in diesem Jahr sowie eine Novelle des Telekommunikationsgesetzes. „Ziel ist es, den bestmöglichen Rahmen für Unternehmen schaffen, damit diese investieren.“ Das Arbeitsgespräch sieht Köstinger auch als den Startschuss für beide Vorhaben sein. Nächster Schritt sind dann Beratungen mit allen Stakeholdern (Länder, Gemeinden, Unternehmen) ab April“.

Also eine klare Abkehr von Anschlüssen  an jedes Haus, besonders  im ländlichen Raum wird die 5G Technik die erforderlichen Geschwindigkeiten für das Internet bringen:
Bundesregierung dazu:  https://piaty.blog/2020/01/03/regierungsprogramm/

Dieses Bild  hat sicherlich auch dazu beigetragen, das ganze etwas besser zu verstehen:
DSC08761 (2)

Und auch zu den Kosten für die Anschlüsse gibt es endlich klare Aussagen. Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl hat dazu gute Nachrichten überbracht:

„Bis 2030 sollen Österreichs Siedlungsgebiete flächendeckend mittels 5G und Glasfaserausbau mit Internet bis 100 MBit/s versorgt sein. Die Mobilfunkmasten werden an Glasfaserleitungen angebunden. Das Glasfasernetz wird von einer öffentlichen Infrastrukurgesellschaft gebaut, jeder interessierte Dienstanbieter bekommt Zugang. Dabei sollen mithilfe eines überregionalen Netzplans Lücken geschlossen werde, also wo die Netzversorgung nicht oder nicht ausreichend vorhanden ist.
Gebühren fallen für die Bevölkerung dabei keine an.“

Die Weichen sind nun gestellt –
warten wir ab,  wie sich das alles nun weiterentwickelt