Kulturkreis Freisingerberg Spitze Feder Waidhofen

„Babywal“ & „Babyelefant“

Der „Babyelefant“ hat ausgedient, da muß jetzt ein „Baby“ von einem größeren Tier her. Und es sollte auch heißen „Schwanz“ statt „Rüssel“. Und so war für den „Kulturkreis Freisingerberg“ rasch klar, welches Tier nun den „richtigen Abstand“ zeigt – Der „freundliche Babywal“

Babyelefant 1 Meter
Baby Wal 2 Meter
Albatros 3,5 Meter

Fred Eichleter hat schnell gereimt:

Der „Babyelefant“ war lieb
und er war lange „in Betrieb“!
Hat er die Sache gut gemacht?
Nein, jetzt hat man ihn „umgebracht“
und sucht nach einem neuen Tier!
Zwei Meter Abstand , wissen wir,
gilt nun als neues Abstandsmaß!
Ein „Baby-Walfisch“ wäre was,
ist akkurat zwei Meter lang
und wär‘ ein respektabler „Fang“!

Was kreucht und fleucht in Gottes Reich?
In Wüsten, Wälder, Meer und Teich
gäb‘ es noch allerlei zu finden!
Und will man uns noch weiter schinden,
wär‘n „Albatrosse“ int‘ressant!
Die Flügel haben, allerhand,
so drei, vier Meter lange Schwingen!
D e r Abstand müßte doch gelingen!

Und weil der „Blauwal“ der bekannteste aller „Wale“ ist, haben die Konditoren beim Piaty das „Marzipanmaskottchen“ natürlich auch „in blau“ gehalten.

Und Renate Wachauer meint dazu:
Ein Walfisch sagt zum Thunfisch – wollen wir es TUN-Fisch ??

Willkommen Österreich“ hat die „Blauwalidee“ aber leider etwas mißverstanden, aber auch Kabarett hat in diesen Zeiten seine „Berechtigung“:

Der Blauwal als „Abstandmesser“ – aber Walidee bleibt Walidee
%d Bloggern gefällt das: