Es gibt einzigartige Denkmäler in Europa, wo öffentliche, denkmalpflegerische Besichtigungen aber üblicherweise nicht möglich sind. Dazu zählt das Heilige Grab in Waidhofen / Ybbs (NÖ). Denn zu den beiden einzigen Öffnungstagen im Jahr ist dieser Ort ausschließlich dem Gebet und der Andacht gewidmet.

Doch dieses Heilige Grab hat viele Besonderheiten. Das weiß niemand besser als der Stadtpfarrer von Waidhofen / Ybbs, Kanonikus Mag. Herbert Döller, der persönlich anlässlich des Tages des Denkmales am 26. September von 14 bis 16 Uhr das Grab für Denkmalinteressierte öffnen und näher erklären wird.

Besser als manche Dokumentation kann ein Besuch dieser Stätte einen bleibenden Eindruck vermitteln.


Folgender Bericht stammt aus dem Jahre 2021

Nach 2020 kann das berühmte heilige Grab in Waidhofen / Ybbs auch 2021 nicht persönlich besucht werden.
„Der Oster Lock Down“ in NÖ. läßt das eben nicht zu.

So hat der Kulturkreis Freisingerberg Fotos und Videos in einem kleinen Bücherl zusammengefasst – gemeinsam auch mit Bilder und Gedicht vom Wetterhäuschen.

Der Teil über das Heilige Grab ist nun auch im Internet zu sehen. Die Beschreibung stammt von Stadtpfarrer Mag. Herbert Döller, das würdige Gedicht von Stadtdichter Fred Eichleter und die Fotos von Karl Piaty :

Beschreibung Teil 1 von Stadtpfarrer Herbert Döller
Beschreibung Teil 2 von Stadtpfarrer Herbert Döller
Gedichtseite 1 – Stadtdichter Fred Eichleter
Gedichtseite 2- Stadtdichter Fred Eichleter
Gedichtseite 3 – Stadtdichter Fred Eichleter
Gedichtseiten Abschluss – Stadtdichter Fred Eichleter

Ein Bericht und Video vom Vorjahr:
https://piaty.blog/2020/04/02/hl-grab-2020/

Hier der 2. Teil des Bücherls, über das Wetterhäuschen:

%d Bloggern gefällt das: