Kulturkreis Freisingerberg Waidhofen

Tag des Denkmals 2021

Karl Piaty sen. hat einmal in Zypern den internationalen Tag des Denkmales miterlebt, den es seit 1982 gibt. Seit einigen Jahren wird dieser Tag auch in Österreich begangen. Und 2021 wird der Kulturkreis Freisingerberg ebenfalls offiziell dabei sein.

Siehe Waidhofen / Ybbs: Heiliges Grab
https://tagdesdenkmals.at/de/programm

QR Code als Direktlink zum Tag des Denkmals – Kulturkreis Freisingerberg
Karl Piaty auf Zypern – das internationale Zeichen hat symbolisch auch den Waidhofner Schloßturm (natürlich ohne Kubus) in seinem LOGO.

Auserwählt wurde dazu das Heilige Grab bei der Stadtpfarrkirche Waidhofen / Ybbs. Dieses Grab ist im sogenannten „Pfadfinderturm“ untergebracht und ist eines der schönsten Gräber dieser Art.

Am Tag des Denkmals, am 26. September 2021, werden folgende Objekte, aus dem Besitz der Stadtpfarre Waidhofen an der Ybbs zur freien Besichtigung mit fachmännischer Erklärung gezeigt:

1. Heiliges Grab (restauriert 1985)
Untergeschoß der ehemaligen Annakapelle neben der Kirche

2. Zeysl Epitaph (restauriert 2019)
an der südlichen Außenwand der Stadtpfarrkirche

3. Ölbergrelief (Restaurierung im Gange)
an der südlichen Außenwand der Stadtpfarrkirche

Zusätzlich wird auch das Denkmal „Wetterhäuschen von 1899“ (steht in unmittelbarer Nähe) in die Führungen eingebaut werden.

Offizielle „Ballonwerbung“ des BDA zum Tag des Denkmal 2021

Die Plakate des Bundesdenkmalamtes auf wichtigen Punkten in der Stadt

NÖN 22. September 2021:

Und daß Pfarrer Mag. Herbert Döller und der Kulturkreis Freisingerberg auch zeitgenössischer Kunst etwas abgewinnen können zeigt wohl das derzeit ebenfalls an der Südseite der Stadtpfarrkirche stehende Schmiedeobjekt von Thomas Hochstädt – denn Schmiedekunst zählt zu den wichtigsten Attributen der alten Eisenstadt.

Denkmalrechtliches Vorzeigeobjekt zur Schmiedekunst ist das Wetterhäuschen von 1899.

Der Präsident des Bundesdenkmalamtes, Dr. Bazil, hier mit der Dokumentation von Karl Piaty sen. über das Waidhofner Wetterhäuschen. Zum Tag des Denkmales wird eine erweiterte Ausgabe der Dokumentation erwartet.

Diese aktuellen Bilder zeigen die südliche Ansicht der Stadtpfarrkirche Waidhofen, wo sich jene Objekte befinden, denen am Tag des Denkmals die besondere Aufmerksamkeit zuteil wird. Zusätzlich kann natürlich auch das wunderbar renovierte Innere der gotischen Kirche frei besichtigt werden. So ist der Tag des Denkmals in Waidhofen / Ybbs auch völlig wetterunabhängig.

Aber auch das Gebäude, in dem sich das Grab befindet, steht dabei zur Besichtigung und Diskussion. Denn neueste wissenschaftliche Arbeiten haben nun bestätigt, daß dieses Bauwerk eine ganz andere Baugeschichte hat, als bisher von den Historikern angenommen.

Karl Piaty sen. hat dazu entsprechende Gespräche geführt und Informationen direkt beim Präsidenten des Bundesdenkmalamtes (Dr. Bazil) eingeholt. Auch er bestätigte die Richtigkeit der wissenschaftlichen Arbeit von Frau Anna Piuk.

Hier ist alles nachzulesen:

Auch weitere Klein-Denkmäler in der Umgebung der Kirche werden am Tag des Denkmales wohl geziemende Betrachtungen erfahren dürfen.

Stadtpfarrer Mag. Herbert Döller wird prsönlich die Führungen am Tag des Denkmales im Kirchenbereich durchführen. Beginn 14 Uhr und 15 Uhr

Es gibt einzigartige Denkmäler in Europa, wo öffentliche, denkmalpflegerische Besichtigungen aber üblicherweise nicht möglich sind. Dazu zählt das Heilige Grab in Waidhofen / Ybbs (NÖ). Denn zu den beiden einzigen Öffnungstagen im Jahr ist dieser Ort ausschließlich dem Gebet und der Andacht gewidmet.

Doch dieses Heilige Grab hat viele Besonderheiten. Das weiß niemand besser als der Stadtpfarrer von Waidhofen / Ybbs, Kanonikus Mag. Herbert Döller, der persönlich anlässlich des Tages des Denkmales am 26. September von 14 bis 16 Uhr das Grab für Denkmalinteressierte öffnen und näher erklären wird.

Besser als manche Dokumentation kann ein Besuch dieser Stätte einen bleibenden Eindruck vermitteln.

Auch wenige Meter rund um dieses denkmalgeschützte Grab gibt es viele weitere Kleinode zu sehen, die ebenfalls am Tag des Denkmals von 14 bis 16 Uhr mittels Anwesenheit von Insider (Kulturkreis Freisingerberg – Karl Piaty sen.) von ihrer historischen Seite beleuchtet werden.


Hier ein Kulturkreis Freisingerbeg-BLOG zum Thema:

Eine Besonderheit dieses „Tag des Denkmales“ in Waidhofen / Ybbs ist die bequeme und sehr preisgünstige Anreise mit der Eisenbahn aus Wien.

Exakt mit den Führungen des Kulturkreis Freisingerberg abgestimmt gibt es einen Zug von Wien nach Waidhofen ohne in Amstetten umzusteigen zu müssen.
Auch bei der Rückfahrt ist diese bequeme direkte Fahrmöglichkeit vorhanden:

Ohne Umsteigen von Wien nach Waidhofen mit der Eisenbahn, das gibt es nur ganz selten, aber zu den Führungen des Kulturkreis Freisingerberg zum Tag des Denkmales in Waidhofen / Ybbs ist auch dies möglich.

Und noch etwas gilt bei diesen Zügen – das „einfach raus Ticket“ der ÖBB – gültig auch für Bahnfahrer, die keine ÖBB Vorteilskarte besitzen.

Fast unglaublich – anstatt 46.- Euro (Hin und retour Normalpreis pro Person) bezahlt man bei 5 Mitfahrern nur 9,40 Euro pro Person für die Hin- und Rückfahrt.
Alles einfach kurz vor Antritt der Fahrt, auch aus dem Automaten, kaufbar:

Es gibt auch stark verbilligte Fahrkarten ab 2 Personen
Näheres hier: https://www.oebb.at/de/tickets-kundenkarten/schueler-gruppen/einfach-raus-ticket

Und wie endet der „Tag des Denkmals“ in Österreích?
Statt „Feuerwerk und Böller“ soll eine „lautlose Lasershow“ am Waidhofner Wetterhäuschen für einen „romantischen Mitternachtsausklang“ sorgen. Musik wird nur über „Funk-Kopfhörer“ eingespielt, denn Digitalisierung und Kulturkreis Freisingerberg sind seit Jahrzehnten ein Begriff.

Administrator Karl Piaty sen. erhielt die Grundausbildung zur Digitalisierung bereits 1972 – das sind unfassbare 50 Jahre Erfahrung, gepaart mit praxisnaher Ideenumsetzung.

Und trotzdem gilt für ihn auch noch heute:
Besser als alle modernen Wettervorhersagen funktionieren noch immer die alten, einst von Optiker Werner Sorgner gesponserten Instrumente des Waidhofner Wetterhäuschens. Aber diese muß man auch wirklich „täglich ablesen“ – und ein Instrument fehlt seit der „Versetzung 2000“ leider noch immer.

Es ist natürlich kein Schnee, der am 26. September 2021 vom Himmel fällt..

Und wie sehen Medien das Thema?
Hier die OÖN. eine objektive und gut recherchierende Tageszeitung.

Das Wetterhäuschen von Waidhofen / Ybbs – eine über 120 Jahre währende Geschichte – 2021 aktueller wie noch nie

Am 23. September 2021 erschien „punktgenau“ die neue Fotodoku über das Wetterhäuschen – von 1896 – 2021 spannt ich der Bilder-Bogen:

%d Bloggern gefällt das: