Ein junger Saalbacher, „Marcus Hinterberger“, hat die Vorgänge in der „Gemeinde Ischgl“ satirisch besungen und dafür viel Aufmerksamkeit und Zustimmung erhalten:
http://marcushinterberger.com/protestsongcontest-2021

Über 200.000 haben diesen Song schon gesehen und gehört. Er beschreibt das „Phänomen Ischgl“ aus der Sicht eines jungen Musikers (20 Jahre alt) und soll auffordern etwas darüber nachzudenken wie der „moderne Mensch“ die Natur, aber schließlich auch sich selbst zerstört. Wer ihm recht gibt, sollte sich auch seinen neuesten Protestsong „Bürgermeister Blues“ zu Gemüte führen – Ausschnitte hier ansehen und etwas nachdenken.
Jede Ähnlichkeit mit lebenden Personen ist nicht gewollt und rein zufällig , …. wenns wahr ist!

Sag es durch die Blume,
sag es durch ein Lied (z.B. von Marcus Hinterberger),
oder sag es auch durcht ein Gedicht

…. aber bleibe nicht stumm,
wenn Du eine „politische Fehlentwicklung“ erkennst!

Als Alles begann – Architekt Beneder stellt das „grüne Betriebsgebiet“ vor – statt grüner Wiese eben vorbildlich grüne Dächer – und der Gemeinderat von Waidhofen ist wieder einmal entzückt, wird mit „falschen Versprechnungen“ überzeugt hier zuzustimmen.
Wiese um Wiese wird zerstört – so billig hat man noch nie eine Wiese für immer zerstören dürfen..
Doch schon die ersten „ökologischen Bauwerke“ machen stutzig – wird da nicht doch wieder nur „üblich versiegelt“?
Bald wird das „grüne“ Waidhofen nicht mehr zum Erkennen sein, und bald werden genaue Beobachter erkennen, daß sie wieder einmal „hinter das Licht“ geführt wurden.
%d Bloggern gefällt das: