Corona hat auch zum Nikolaus Österreich fest im Griff. Aber spätestens als von Minister Mückstein und Ministerin Raab dem Kulturkreis Freisingerberg mitgeteilt wurdet, daß es auch für „offene Eishallen“ eine Sonderregelung gibt, war der „Nikolo auf dem Eis“ gesichert.

Am 5. Dezember war Familiensonntag – und da kam dann der Nikolo. Und einer davon war fast 70 Jahre alt – aber am Eis war er plötzlich ein „Junger“ – Leopold Schauppenlehner. Und als 2. Nikolaus war Karl Heinz Knoll gekommen, Waidhofens „gewichtigster Gemeinderat“ – er wagte sich daher nicht auf das „glatte Eis“.

Was kann man Kindern in der Coronazeit eigentlich schöneres bieten, als im Freien nach dem Eislaufen vom Nikolo ein paar kleine Geschenke zu überreichen:
Nikolostadt Waidhofen / Ybbs – der Nikolo am Eis wurde spontan auch für nächstes Jahr zugesagt.

%d Bloggern gefällt das: