Verstoßene Tradition

Ybbstalbahn –  nun müssen auf Verlangen der Politik auch noch die Erinnerungen daran verschwinden !

Die Schienen sind weg, das ist Realität.
Aber es gab noch das kleine und doch so bekannte Eisenbahnmuseum in Ybbsitz.
Nun muß auch dieses für immer weg, so hat es der Ybbsitzer Bürgermeister Josef Hofmarcher am 26.Juli 2017 eigenmächtig angeordnet.

Es wurde daraufhin wochenlang fair und vertraulich versucht, eine gute und gemeinsame Lösung zu finden. Das Land N.Ö. und das Bundesdenkmalamt wurden rechtzeitig informiert und um Hilfe gebeten. Nicht um finanzielle, einfach nur um Gerechtigkeit und für eine regionale Erhaltung.

Alle haben Wertschätzung bekundet, das BDA sogar eine Würdigung von Herrn Marko ausgedrückt, aber das Eisenbahnmuseum muß trotzdem weg – weit weg, nach Rumänien.
Dort weiß man, welche Möglichkeiten historische schmalspurige Eisenbahnen für den Tourismus auslösen können.

Hier die Geschichte eines ÖBB Pensionisten, der die alten Erinnerungen an die Stichstrecke der Ybbstalbahn (Gstadt nach Ybbsitz)  so liebevoll und ohne finanzielle Unterstützung der öffentlichen Hand aufgebaut, betreut und zu hohem Ansehen gebracht hat.
Eisenbahnmuseum Ybbsitz – Verscherbelung nach Rumänien – Ein Sittenbild

Fast nicht zu glauben, dass derartiges im Jahre 2017 tatsächlich passiert.
Zu einer Zeit, wo Museen anderswo mit viel Steuergeldern aufgebaut und erhalten werden, ist so eine Geschichte schwer zu verstehen.
https://vereinkubus.wordpress.com/2017/09/12/und-was-jetzt/


Begonnen mit dem Räumungsauftrag von Bürgermeister Hofmarcher,
Beilage 1 Kündigung an Marko Bahnhof Ybbsitz
über die Bitte von Herbert Marko an das BDA,
An das Bundesdenkmalamt – Schreiben Marko

und die Antworten darauf, sogar von der Frau Präsidentin persönlich:
BDA_-_Erledigung_ohne_Angabe_von_OE_und_SB

Erledigung_BDA-08667.obj_0005-SPEZ_2017_05.09.2017_Karl_PIATY

Markos  ehrliches Angebot an die Gemeinde Ybbsitz,
Antwort Marko auf Kündigungsschreiben –

und dem schriftlichen Versprechen des Bürgermeisters bei der Septembersitzung (18.September 2017) einen Beschluß im Gemeinderat herbeizuführen,
Beilage 3 - Antwort Hofmarcher auf Schreiben Marko Museum Ybbsitz 9.8.2017

die rechtzeitigen Informationen an das Land N.Ö. (LH Frau Mikl Leitner und Kulturabteilung) und die Reaktionen der Kulturabteilung –
Mails an und vom Land N.Ö. im Bezug auf das Eisenbahnmuseum Ybbsitz

….. alles ist schriftlich und vollständig  dokumentiert.

Und auch die historischen Waggons müssen aus Ybbsitz weg, das denkmalgeschützte Heizhaus völlig von Eisenbahnteilen gesäubert werden – das hat Bürgermeister Hofmarcher bei der Gemeinderatssitzung öffentlich angekündigt. Die bei der Sitzung als Zuseher  anwesenden Club 598 Mitgieder mußten dies fassungslos zur Kenntnis nehmen:

Von links:  Obmannstellvertreter Peter Stiftner, Vortsandsmitglied Elsa Zierlinger, das  Mitglied Medizinalrat Dr. Günter Schuhfried und Museumsleiter Herbert Marko.  Eisenbahnfans erleben Museumsende live mit.
Und der ehemelige Abt von Seitenstetten – Abt Dominik Gussmann (Amtszeit 1747 – 1777) – schaute dem Treiben im Gemeinderatssaal von Ybbsitz von seiner Ahnengalerie aus offensichtlich auch recht skeptisch zu. Hat er doch einst auch nur als einfacher Sammler von Steinen und Mineralien begonnen.  Ja,  nur mit Steinen – was daraus geworden ist kann sich noch heute sehen lassen: http://www.kunstkammer.at/seiten.htm  – ob der heutige Bürgermeister das alles weiß ? Wenn ja, wäre es wohl noch unverständlicher warum er beim Eisenbahnmuseum in seiner Gemeinde jetzt so handelte !