Der Unterschied !

In ganz Österreich hat die Liste Kurz einen großen Wahlsieg eingefahren. Auch im Bezirk Amstetten war der Erfolg groß, rund 4 % mehr Stimmen für die Liste Kurz.
Aber ein Ergebnis fiel sogar dem ORF auf – jenes von Ybbsitz, dem Heimatort des Bezirkskandidaten Andreas Hanger.

Selbst der Kandidat Hanger sieht dies klar als Wermutstropfen:
http://www.noen.at/ybbstal/nationalratswahl-hanger-fix-im-nationalrat/64.254.140

Gemeinsam mit dem Ybbsitzer Bürgermeister Josef Hofmarcher posierte er auf einem Wahlplakat auf der grünen Wiese. Eine freundliche Einladung zur Diskussion mit dem Betreiber des Eisenbahnmuseum Ybbsitz schlugen die beiden jedoch aus. Dafür haben sich die FPÖ Nationalräte Rosenkranz und Mühlberghuber sowie der NEOS Kandidat Gerhard Auer sehr wohl dem Thema – Verantwortung gegenüber der Vergangenheit – persönlich angenommen.
Das Wahlergebnis in Ybbsitz war daraufhin ein sogenannter „Ausreißer“ für die Liste Kurz.  Die erfolgreiche Liste hat in Ybbsitz 2,3 % gegenüber 2013 verloren:
Wahl 2017 Ybbsitz (2)
Plakatstimmenfang auf der grünen Wiese gegen persönliche Aufmerksamkeit – das Ergebnis bei der Wahl in Ybbsitz sollte nachdenklich machen. Denn bald gibt es Landtagswahlen in N.Ö. und dann wird das Thema von der verdrängten Vergangenheit im Ybbstal eine noch größere Rolle spielen.

Näheres zum Eisenbahnmuseum Ybbsitz:
https://vereinkubus.wordpress.com/2017/10/11/noen-zu-eisenbahnmuseum/

Nationalrat Rosenkranz und Nationalrätin Mühlberghuber hier mit dem Errichter und Betreuer des ehemaligen Eisenbahnmuseum Ybbsitz, das kurz vor der Wahl 2017 von Bürgermeister Josef Hofmarcher zur Räumung bestimmt wurde. Diese befohlene Räumung  wurde zwischezeitlich und daher termingerecht durchgeführt, das eisenbahnliche Kulturerbe von Ybbsitz ging nach Rumänien, wo ein fast identischer Bahnhof aus der k&k Zeit von 1896 steht.

FPÖ Marko nahe (1)

Neben der FPÖ werden sich auch die NEOS der Sache nun verstärkt annehmen. Denn dem Kulturerbe Österreichs und dem Ehrenamt der Bürger so unfair mitzuspielen muß politisch weiter aufgearbeitet werden um eine Beispielwirkung hintanzuhalten.

In die Angelegenheit Eisenbahnmuseum Ybbsitz zog  Bürgermeister Josef Hofmarcher sogar die verdiente Sprecherin der  Eisenstraßenmuseen, Frau Eva Zankl,  mit einer unwahren Behauptung im Gemeinderat,  in Bedrängnis.
O.Ö.N. Begutachtung Zankl 26.9.2017
Nun wird bekannt, dass Frau Eva Zankl ihre Tätigkeit bei den Eisenstrassenmuseen niedergelegt hat:
http://www.noen.at/ybbstal/eisenstrasse-museen-neue-spitze-bei-museen/64.094.511

Das Manifest 2017 wurde in der Zwischenzeit an alle Parteien (meist sogar persönlich) übergeben. siehe: https://vereinkubus.wordpress.com/2017/10/07/1-uebergabe-manifest/

Manifest bisher persönlich an:
Othmar Karas und Ex Wissenschaftsministerin Beatrix Karl (ÖVP) Ulrike Lunacek (Grüne) BK Christian Kern (SPÖ) Norbert Hofer (FPÖ) Matthias Strolz und Irmgard Griss (NEOS) und einige mehr.
Manifest vom 5. Oktober 2017 Verantwortung gegenüber der Vergangenheuít