Bahn – Inneralpin

In Selzthal, einst einem der spektakulärsten Eisenbahnknoten zwischen den Alpen, trafen sich heute Eisenbahnfreunde aus Österreich. Die Einladung erging von der BAG inneralpine Bahnlinien – Herrn Siegfried Eder.

Zentraler Punkt der Gespräche: Wie kann auch Österreich seine Eisenbahnen mit  bequemen und attraktiven „Schienen-Kreuzfahrten“ bekannter machen.

Als erstes Ziel  kristallisierte sich rasch heraus, eine besonders urige und fast durch einen Urwald führende Strecke in Österreich als kurzfristige Attraktion der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Ohne Kosten für Staat und Steuerzahler, nur rein mit den modernen Mitteln der Medien europaweit vorzustellen.  Vom 81 jährigen Lokführer bis zum Chefredakteur des Dokumentationszentrum Eisenbahnforschung haben sich hier echte Praktiker ans Werk gemacht um aufzuzeigen, welche “ Schätze an modernsten Eisenbahnfahrgelegenheiten vorhanden sind“.  Sie bekannt zu machen und  zu attraktiven „Schienen-Kreuzfahrten im inneralpinen Raum Österreichs“ zu machen, dass haben sich die anwesenden unter Führung von Siegfried Eder vorgenommen.

Diese grundgescheiten Worte fielen, unter Anderen, in Selzthal

In  den  1980er-Jahren  war  ich  mit  den  Tiroler  Kurdirektoren  in  St. Moritz,  dort  habe  ich  das  erste  Mal  gehört:   Die  Eisenbahn  erhält  Arbeitsplätze  –  in  der  Region.  Zum  Unterschied  von  der  Auto-Industrie,  die  in  den  fernen  Städten  Arbeitsplätze  erhält.  –  Das  wäre  eine  große  Aufgabe  der  Politik,  nämlich  der  Abwanderung  entgegenzuwirken,  indem  man  die  regionalen  Eisenbahnen  für  den  Tourismus  ausbaut,  in  jedes  Hotel,  jeden  Gasthof  ein  oder  mehrere  Fotos  der  Eisenbahn  aufhängt,  auch  für  Autofahrer  die  Eisenbahn  über  die  Gästekarte  benützbar  macht. 

Inneralpine Bahnlinien –
Video von der BAG Besprechung mit Aufnahmen rund um Selzthal:

Dabei handelt es sich keineswegs um Nostagiezüge sondern um modernsten Reisekomfort auf Schiene – aber die durchfahrenen Gebiete sind das schönste und teilweise urigste, was Europoa heute noch zu bieten hat.

Und auch so etwas bietet Österreich – einen Jugendstil Warteraum – einst für Kaiser Franz Josef – nun für die Bahntouristen in Österreich !
Warteraum Selzthal

Was heißt eigentlich „inneralpine Bahnstrecken ?
https://piaty.blog/2017/11/26/waidhofen-inneralpin/

Die „inneralpine Gesamtstrecke“, von Siegfried Eder erkundet und so benannt:
18 02 02 – ABC – Amstetten – Waidhofen – Bischofshofen – Chur – Andermatt – Brig – Chamonix – Annecy –

Video dazu:

Wer sehen will, um welchen Abschnitt es sich beim „Gesäuse“ handelt, der kann sich hier ein gutes Bild machen:
Amstetten – Selzthal:  1. Teil der „Inneralpinen Bahnstrecke“

Und wer es ganz genau wissen will, dem sei diese Lokführerstand-Mitfahrt empfohlen:

Und für Gesäuse Enthusiasten: