Am 5. September 2020 wurde der monatliche Flohmarkt (letzter 2020 im Oktober) in der Waidhofner Fußgängerzone vermehrt seinem Namen als Kunstmarkt gerecht. Schon im Voraus berichtete O.Ö. größte Tageszeitung von der Teilnahme des Kulturkreises Freisingerberg.

Besonders der Verkauf originaler Straßenschilder aus dem Mostviertel und natürlich die Angebote von Künstler Herbert Petermandl (nebenbei künstlerischer Berater der „Freisingerbergler“) stießen auf großes Interesse.
Das Video zeigt einige Ausschnitte von dem Markt:

Besonderes Interesse galt insbesonders jenen originalen Fensterlucken des denkmalgeschützten kleinen Pyramidendacherl des Rothschildschlosses. Dieses Dacherl hatte einst einen extrem aufwendigen Dachstuhl aus speziellen Kirschholz und dazu einzeln handgeschliffene Biberschwanzziegel – errichtet um 1886 durch Dombaumeister Schmidt, der auch das Wiener Rathaus zu dieser Zeit schuf. (historisch restauriert wurde dieses städtebauliche Kleinod in Waidhofen / Ybbs um 1950)
Bei dem Umbau des Rothschildschlosses im Jahre 2006, mußte auch dieser historisch so wertvolle Teil des alten Schlosses dem „Glas“ weichen. Der Kulturkreis Freisingerberg konnt neben einiger der so einmalig bearbeiteten Dachziegel auch diese Dachlucken vor der „Entsorgung auf einer Deponie“ retten und standen bis 2020 in der vielbesuchten Ordination von Dr. Schuhfried.

Ebenso begehrt war das Original „Stegbild“ von Herbert Petermandl, welches den Bruch des 1. Ybbsteges künstlerisch dokumentierte. Es durfte mehrere Jahre an der Unglücksstelle hängen, aber dann störte das Bild plötzlich. (Schließlich wurde der neue Steg ja wieder abgerissen und durch einen anderen Steg ersetzt.

Dieses sogenannte „Marterlbild“ fand einen Waidhofner Käufer – es bleibt damit in Waidhofen / Ybbs in der so prächtigen historischen Sammlung von Ernst Teufel erhalten.

Ganz besonders hoch ging es um den Besitzerwechsel des Original Hausschild des Stahrembergplatz (heute Unterer Stadtplatz 16) her. Obwohl es mehrere Bieter gab, erging dieses Schild ebenfalls in eine wertvolle Sammlung – leider nicht in Waidhofen.

Und viele fragten nach der neuen „Mailadresse“ des Kulturkreises Freisingerberg – diese leutet nun: freisingerberg@gmx.at

Eine kleine „Diashow“ vom Kunst & Krempelmarkt:

Etwas Enttäuschung gab es natürlich, daß die versprochene musikalische Umrahmung nicht durchgeführt wurde. So sprang der „Kulturkreis Freisingerberg“ auch hier rasch ein und präsentierte „Musik über Funk“ – eine faszinierende neue Technik, welche durch 5G Technologie noch attraktiver werden wird. Der „Kulturkreis Freisingerberg“ war immer der Zeit voraus hatte als einer der Ersten eine „bildliche Künstlervorstellung ins Internet gestellt“ (Portrait von Künstler Herbert Petermandl):

Nun gibt es Bestrebungen, daß der Kulturkreis Freisingerberg auch die neue 5G Technik bald nützt, denn am Stadtturm (dem höchsten Punkt und Wahrzeichen des Freisingerberges) ist bereits technisch alles vorhanden –
Superschnelles Internet ohne jeden Kabelsalat.
siehe: https://piaty.blog/2020/01/20/5g-auch-in-waidhofen/

Und noch etwas fiel an diesem Samstag wieder einmal sehr auf.
Es ist eine reine Schickane, an Samstagen vor 9 Uhr eine Kurzparkzone in der Stadt zu haben. Denn fast keine Geschäfte öffnen noch vor 9 Uhr.
Das Bild von 8 Uhr 40 soll doch zum „Nachdenken“ anregen:

%d Bloggern gefällt das: