Das warten hat ein Ende. Nachdem der NÖ Landeskongress der GRÜNEN Waidhofen wieder verlassen hat, schlug die Stunde der Wahrheit – Die neuen Schattenspender (die leider sehr lange Zeit des Jahres am Freisingerberg „selbst im Schatten stehen“ wurden angeliefert.
Und damit auch das „Geheimnis“ um den „großen Baum“ gelüftet – es ist eine amerikanische Baumart, welche von den Gemeinderäten auserkoren wurde.
https://de.wikipedia.org/wiki/Amerikanische_Gleditschie

Das ist nun bewiesen:

Die 3 kleinen Bäume sind aus der Gattung der Birnbäume, eher mikrige Ausführungen. Die größeren Birnbäume hat der LKW wieder mitgenommen. Das erste was diese Bäume nun machen ist das „Abwerfen der Blätter“ – wird recht nett aussehen auf den Bänken.

Nun werden sie gepflanzt, sollten gut verankert werden und sicher bald mit einer kleinen Feier der Bevölkerung (Wählerinnen und Wähler) übergeben – diese zahlen die Bäume (und vor allen deren aufwendige Pflanzart) ja auch.

Hier das Video von der Anlieferung:

Die ganze Stadt ruft laut: „Hurra“!
Der „Freisingbergerl“ – Baum ist da
und sorgt ab nun für teuren Schatten!
Wenn wir zur Sommerzeit ermatten,
hilft es uns gegen Durst und Schwitzen,
wenn wir in seinem Schatten sitzen
und rundherum die Stadt genießen!
Laßt uns in Richtung Rathaus grüßen,
recht demutsvoll die Köpfe neigen
und uns‘re Dankbarkeiten zeigen!

Bald stehen Wahlen vor der Tür!
Der arme Baum kann nichts dafür,
dass er, (als Weisheit letzter Schluß?),
auch noch für Stimmen sorgen muss!

Stadtdichter Fred Eichleter hat sich dazu was einfallen lassen:

%d Bloggern gefällt das: