Politik Waidhofen

Wahlplakate (4)

Mit den Waidhofner „Grünen“ hat am 3 Königstag nunmehr die 3. Wahlpartei mit der Plakatierung begonnen. Dreieckständer mit Papierplakaten – Marke „schon immer so gewesen“!

Unser Stadtdichter ist viel unter den Bürgerinnen und Bürgern und vieles wird ihm zugetragen – so ist er meist sehr nahe der Realität.

In einer Stadt, wo‘s blüht und grünt,
da hat ein „Grüner“ ausgedient,
was will er da verändern?
Er könnt‘ halt, wenn ihm fade ist
so maches mit moderner List
vielleicht ein bisserl „gendern“!

Er könnt‘ bei einem „Großprojekt“
(weil es ihm lange schon suspekt)
im Rathaus opponieren!
Vielleicht stört ihn ein Güterweg,
der Plan für einen neuen Steg,
…da könnt‘ er querulieren?

Ein „Grüner“ hat es heut nicht leicht
und wenn er durch Waidhofen schleicht,
ist‘s schwer, etwas zu finden,
worauf ein echter grüner Mann
mit Überzeugung „los geh‘n“ kann,
…es gibt nicht viele Sünden!

Ja, früher war es kinderleicht,
dass man sein grünes Ziel erreicht,
ein langer Bart genügte,
ein Mädel, das zum Zeitvertreib
auf Sitzungen mit Häckelzeug
sich stundenlang vergnügte!

Heut‘ sollte man schon was versteh‘n,
die Wähler woll‘n Erfolge seh‘n
auch in der Stadt Waidhofen!
Ein Biberpaar in uns‘rer Ybbs,
Kartoffeln statt Kartoffelchips,
holt keinen weg vom Ofen!

Und außerdem, der Bundestrend,
sorgt nicht grad für ein Happyend
bei „grünen“ Kampfgewerken!
Frau Gewessler, die Superfrau,
sorgt heute schon für Zukunftsstau,
…der Wähler wird sich‘s merken?

Stadtdichter Fred Eichleter
%d Bloggern gefällt das: