Allgemein

Traumtage auf „der Alm“

Die Forsteralm bei Waidhofen / Ybbs ist laut Aussagen der regionalen Politiker ein Skigebiet der Extraklasse. Und das wäre es auch. Aufgebaut von Kommerzialrat Ing. Franz Forster, jahrzehntelang umsichtig betrieben und von begeisterten Skifahrern in Massen besucht.

Lesen wir das zu die Aussagen des Landes NÖ – aktuell am 4. März 2022:
https://www.niederoesterreich.at/ausflugsziele/a-skigebiet-forsteralm

„Schifoan dahoam. Jetzt.“

Das kleine, aber zentral gelegene Skigebiet liegt zwischen Waidhofen an der Ybbs und Gaflenz (Bundestraße 121). Neuwertige Beschneiungsanlagen sorgen für beste Verhältnisse auf 14 Pistenkilometern, für den Aufstieg stehen auf der Forsteralm vier Lifte (1 Vierersessel-, 2 Schlepp- und 1 Babylift) zur Verfügung. 

Die immer schwieriger werdenden Rahmenbedinungen für kleinere Skigebiete machten zuletzt auch der Forsteralm zu schaffen. Dank einer erfolgreichen Crowd-Funding-Kampagne konnte der Liftbetrieb im zwischen 720 und 1.080 m hoch gelegenen Skigebiet aber gesichert werden. 

Die top ausgebildeten Ski- und SnowboardlehrerInnen der Skischule bieten Gruppenkurse und Privatstunden an. Praktisch ist der gleich neben der Skischule gelegene Ski- und Snowboardverleih. Für Kinder und Anfänger gibt es geeignete Übungshänge sowie einen Übungslift, der gratis genutzt werden kann. Für die Kleinsten unter den Wintersportlern gibt es in der Ferienzeit und an den Wochenenden eine Ganztagsbetreuung im Skikindergarten.
ENDE der Aussendung des Landes NÖ:

Das Jahr 2022 hatte Jänner und Februar besonders kalte Nächte und sonnengeflutete Tage, also ideal zum Skifahren. Besonders die Februarwochen boten Traumbedingungen. Denn in der Nacht kalt (beste Beschneiungsmöglichkeiten) am Tag prächtiger Sonnenschein – so ist der Winter ein Traum für den Tourismus.
So nützte der Kulturkreis Freisingerberg diese Tage für „Bunte Bilder und Videos“ – einer dieser Berichte ist hier zu sehen:

Als nun von den Betreibern der Fosteralm das Ende der Saison bereits für 6. März 2022 angekündigt wurde, nützte der Kulturkreis Freisingerberg am 4. März einen der schönen Tage auf der Forsteralm wieder zu einer Doku.

Das Internet wußte zu berichten!

Beste Pistenverhältnisse waren vorhanden, die Sonne schien pausenlos – und ein „Sonnenbad“ bei der Forsterau genossen die vielen Besucherinnen und Besucher, ob mit Ski, Snowbord oder auch nur als „Wanderer“:

4. März 2022 – Sonnenbaden der Schifahrer auf der Forsteralm
Video vom herrlichen Skitag 4. März 2022 – Denn Videos sagen oft mehr als 1000 Worte

Wer diese letzten Tage auf der Forsteralm verbrachte, wurde aber auch nachdenklich gestimmt – in der Mehrzahl sind die sehr wenigen Autos gar nicht aus Waidhofen – wo sind die „Skifahrer vor der Haustür“ eigentlich?

Und auch die wirklich sehr schön gestaltete und sehr große Gastro blieb während dieser schönen Tage (bei wirklich gut präparierten Pisten) zu:

Selbstversorger genossen trotzdem diese schönen Tage vor der Forsterau.

Viel Steuergeld wurde in den letzten Jahren von den Politikern in die Hand genommen um den Fortbestand der Forsteralm abzusichern:
Hier der politische 5 Jahresplan in seinen Einzelheiten:
https://www.noen.at/ybbstal/forsteralm-johann-singer-businessplan-auf-fuenf-jahre-ausgelegt-waidhofen-an-der-ybbs-johann-singer-forsteralm-interview-215842761

Auch im Waidhofner Gemeinderat wurde viel Steuer-Geld locker gemacht, lediglich der Grüngemeinderat Plankenbichler und Sylvia Tazreiter (Liste FUFU) stimmten dagegen:
https://www.noen.at/ybbstal/stadt-waidhofen-crowdfunding-projekt-40-000-euro-fuer-forsteralm-erhalt-forsteralm-crowdfunding-52642248

Kurier: https://kurier.at/chronik/niederoesterreich/nach-pleite-skigebiet-forsteralm-vor-dem-aus-gerettet/400971617
Und natürlich bekamen die „Retter aus der Politik“ wieder ihre verdienten „Medienlorbeeren“ – hier das offizielle „Retterfoto“

Wer kennt sie nicht – immer gut gelaunt für Pressefotos

Nun fragt sich aber der „unabhängige Betrachter“, wie es auf der Forsteralm wirklich weitergeht. Gilt der 5 Jahresplan noch?
Bessere Wetterbedingungen wie 2022 sind nicht mehr zu erwarten, denn der Klimawandel läßt das eben nicht zu.

BLOG zum Thema „Schifahren in Waidhofen / Ybbs und auf der Forsteralm“

Und nicht vergessen –
Die Forsteralm hatte schon viele Retter, hier diese von 2016:
https://kurier.at/chronik/oberoesterreich/forsteralm-drohte-aus-acht-gemeinden-als-retter/226.775.276

%d Bloggern gefällt das: