Politik Waidhofen

Neues vom Wochenmarkt

Der 1. Septemberwochenmarkt-Dienstag (6. September 2022) ist schon wieder neu „gestaltet“. Nun ist auch der „Blumenstand“ am Beginn des Marktes wieder an seinem ehemaligen Platz zurückgekehrt.

Denn die pralle „Vormittag-Sonne“ wäre nicht gut für „Schnitt-Blumen“. Und zusätzliche Sonnenschirme zwischen den Kunden ist auch ein ärgerliches Hindernis. Und es gibt noch ein weiteres starkes Argument, warum es jetzt wieder – „alles zurück zum Start“ – heißt. Dieses Argument soll aber hier nicht öffentlich gemacht werden.
Es ist dies aber kein Geheimnis unter den Standlern.

Der Blumenstand steht also am 6. September 2022 (so wie Jahre zuvor) wieder vor dem Schanigarten Hartner.

Nun stehen die Standler großteils wieder so, wie es vor der großen „Umstellungs- Versuchswelle“ war – außer Unruhe unter den Standlern und teils verärgerten Kunden hat es also nichts gegeben. Ja, die Frequenz ist auch etwas gesunken, aber das sollten die Marktfahrer selbst bekunden.

Und was wurde aus der „Halte und Ladezone“ für Kunden?
Bilder vom 6. September zwischen 11 und 12:30 sagen mehr als 1000 Worte – wohl auch nicht im Sinne des „Erfinders“ mit „Leben erfüllt“!

Stundenlanges Halten und Laden ist allerdings doch besser, als leere Stellplätze.

Nur noch eine der „neuen Verkehrsberuhigungen der Marktzone“ harrt einer Lösung. Es gibt einige wenige Anrainer im Marktgebiet, denen das Abstellen mit ihren „bereits bezahlten Berechtigungen“ nicht mehr gestattet sein soll. Niemand kennt offensichtlich die „dazugehörige Verordnung“, es fehlen auch die entsprechenden Verkehrsbeschilderungen für dieses „Abstellverbot“ am Dienstag und Freitag.

Lediglich diese Info bekommen die Anrainer auf ihre Windschutzscheibe, wenn ihre Autos vor ihren Wohnungen, Geschäften oder Häusern wie gewohnt stehen:

Seit einigen Wochen werden diese und ähnliche Schreiben vorgefunden. Daß die Anrainer nun ausgerechnet an Markttagen die immer weniger werdenden Parkplätze am Freisingerberg oder am Oberen Stadtplatz belegen sollen, verwundert doch etwas. Denn diese Parkplätze sind ja gerade am Dienstag und Freitag für die Kunden der Geschäfte und auch des Marktes besonders wichtig.
So standen die 3 Anrainerfahrzeuge ohne jede Behinderung oder Verkehrsbelastung am Markttag, Freitag 2. September 2022, bei der Kirche. Jetzt sollen sie da weg um am Freisingerberg oder auch am Oberen Stadtplatz zu stehen und wichtigen Parkraum für Kunden belegen – sollte man darüber nicht doch einmal miteinander reden, anstatt massenhaft „Infoschreiben“ unter die Windschutzscheiben heften zu lassen?

Einfach zum Nachdenken:
Während also Marktfahrer direkt im Marktgebiet parken dürfen, darf ein ansässiger Gewerbebetrieb mit Blumenverkauf das nicht. Wer kann das verstehen – vom „Stadtmarketing“?

Was vorher geschah. Markt neu „geordnet“!

Wie schnell die „Entwicklungen“ am Wochenmarkt ablaufen, soll im „Piaty-Archiv“ erkundet werden:
1) Der Wochenmarkt auch am Freitag nachmittag (Rohrkrepierer).

Schnell vergessen, und dafür einige Standler weniger.

Doch für die „Wahlwerbung“ wird der Wochenmarkt noch weiter „gute Dienste“ leisten, das wissen sie alle, unsere Volksvertreter. Sogar bei minus 10 Grad sind sie dann am Markt zu sehen, sonst eher ja nicht, das wissen die „Standler zu berichten“!

Dieser Bericht wurde von Katharina Sunk gestaltet, heute ist sie auch Moderatorin von NÖ. Heute.
%d Bloggern gefällt das: