Kulturkreis Freisingerberg Politik Waidhofen

Kümmerer und sein Erbe

In Waidhofen / Ybbs gibt es derzeit eine große Ausstellung einer Architektenvereinigung. Darin wird auch die „Glanzrolle der Kümmerer“ dargestellt und Waidhofen an der Ybbs extra dazu erwähnt.

In Waidhofen an der Ybbs war das für die Innenstadt und insbesondere den Hohen Markt ein WVP Gemeinderat, der aber zur Wahl 2022 nicht mehr antritt. Hier einige Schnappschüsse von der Eröffnung der Fußgängerzone:

Es ist noch gar nicht lange aus, als die Holper-Pflasterung als „Retter des Hohen Marktes“ hochstylisiert wurde.

Aber diese österreichische Wander-Ausstellung befasst sich auch mit dem viel zu hohen Bodenverbrauch in Österreich, eine topaktuelle Studie widmet sich den Logistikzentren, wie nun auch in Waidhofen eines gebaut wird.

Jakob Tuna macht sich in einer Diplomarbeit über das Verkehrsproblem der Logistikzentren viele Gedanken.
Landtagsabgeordneter und Bürgermeister mit den Kuratorinnen der Ausstellung – es ist zu hoffen, daß sich diese 4 auch offen der kommenden Diskussionen über das in Bau befindliche Logistikzentrum in Gstadt zur Verfügung stellen.
Wie sollten Logisikzentren zukünftig angelegt werden. Dafür gibt es in der Ausstellung sehr klare Vorgaben.

Karl-Heinz Knoll war mit weiteren Kandidatinnen der UWG bei der Ausstellungseröffnung persönlich anwesend, alle konnten die sehr interessanten Ausführungen der Kuratorinnen und Architektenvertreter hören und vor Allen Dingen auch den musikalischen Beitrag hautnah miterleben.

Dieses Lied wurde bei der Ausstellungseröffnung gespielt. Man muß dazu aber wissen, daß in Waidhofen / Ybbs das neue Logistigzentrum von der Post verwirklicht wird, ein Vergleich mit den „Worldplayern“ nicht richtig wäre.
Interessant auch, das das „Markenzeichen dieser neuen Arbeitsbedingungen“ ein „Kubus“ ist

Für den Kulturkreis Freisingerberg beinhaltet diese Ausstellung aber ein besonderes „Highlight“ – ein von einer Frau im Jahr 1904 entwickeltes Spiel, welches sich mit Grundstück-Boden- und Gebäudespekulation befasst:

Später wurde dieses Spiel als DKT (Das Kaufmännische Talent) und als Monopoly bekannt.

Schnell hatte Ausstellungsbesucher Karl Piaty sen. erkannt, daß es gut möglich wäre, dieses einmalige Ausstellungsobjekt mustergültig auf Waidhofen umzulegen. Die „Urform dieses Spieles“ mit „Bildern aus der Jetztzeit“ neu zu gestalten, könnte zu einer „zeitgemäßen“ Neuaufbereitung beitragen. Hier wären gerade im Hinblick auf 100 Jahre NÖ und 50 Jahre Großgemeinde Waidhofen ideale Verbindungen möglich.

Hier die offizielle Webseite zur Ausstellung in Waidhofen / Ybbs:
https://www.world-architects.com/en/events/boden-fur-alle-waidhofen-ybbs

%d Bloggern gefällt das: